Die Wanderung führt mich in die Südostschweiz (Glarus & Graubünden)

Die Wanderung führt mich in die Südostschweiz (Glarus & Graubünden)

Nach mehreren Tagen in der schönen Zentralschweiz erreiche ich den Kanton Glarus.

Hier meine ersten Eindrücke:

“Beim Frühstück am Morgen hat es mich verregnet. Danach räumte ich meine nassen Sachen zusammen und wanderte über den Urnerboden. Der Urnerboden ist die grösste Alp der Schweiz. Ich fand die Gegend wunderschön. Nach einer Weile ist mir leider meine GoPro auf den Boden gefallen und die Scheibe wurde beschädigt. Ich werde versuchen einen Ersatz zu finden. Nach dem Urnerboden kam ich in den Kanton Glarus. Dort liegt auch mein Heimatort. Dort erwartete mich zunächst einen steilen Abstieg ins Linthal, wo ich ein wenig das Dorf erkundete und danach einen Schlafplatz suchte.”

Als nächstes wandere ich weiter nach Elm. Hier meine Eindrücke dazu:

“Der Aufstieg vom Linthal zum Richetlipass und dann weiter nach Elm empfand ich als sehr anstrengend. Ich weiss nicht, ob dies an den warmen Temperaturen lag oder weil ich bereits zehn Tage unterwegs bin. Ich war auf jeden Fall froh, als ich den höchsten Punkt überwunden hatte und nach Elm hinab wandern konnte. Insgesamt war dies aber eine sehr schöne Wanderung mit schönen Landschaften und das Ziel Elm hat mir auch sehr gefallen.”

Nachdem ich Elm am Donnerstagabend den 12.08.2021 erreichte, machte ich dort zwei Tage Pause.

Zwei Tage Pause in Elm

“Am Morgen wachte ich auf dem Campingplatz in Elm auf. Er liegt in einem wunderschönen Wäldchen. Der Campingplatz ist ganz einfach gehalten, es gibt ein Waschbecken und WC-Anlagen. Dafür kostet die Übernachtung dort auch nicht viel. Nach dem Aufstehen ging ich ins Dorf und nahm meine Freundin im Dorf Elm in Empfang. Dort sind wir dann ins Gasthaus Sonne eingecheckt. An diesem Tag machten wir noch eine Gondelfahrt, assen in einem Bergrestaurant und machten eine Abfahrt mit dem Trottinett, was grossen Spass gemacht hat. Am zweiten Tag waren wir auf dem Elmer Quellenweg unterwegs. Wir fanden den Citro Brunnen und genossen ein wunderbares Citro daraus.”

Nach der Pause wanderte ich am 15.8.2021 weiter Richtung Graubünden:

Elm – Segnespass – und weiter

“Der Segnespass ist einer der höchsten Punkte auf meiner Wanderung. Aus diesem Grund hatte ich Respekt vor dem Aufstieg. Die spannende Gegend erleichterte mir aber den Aufstieg sehr. Das Martinsloch war sehr faszinierend, die Schichtungen im Berg und die verschiedenen Gesteinsarten waren einfach faszinierend und man sah immer etwas Neues. Oben angekommen war die Aussicht grossartig. Ich genoss die Aussicht für eine Weile bevor es wieder hinunter Richtung Flims ging.”

Am Montag 16.8.2021 wanderte ich weiter nach Flims und dann Richtung Chur.

Meine Eindrücke vom 17.8.2021:

“Nach einem nassen Aufwachen im Wald packte ich meine Sachen zusammen und lief los. Nach einer Weile tauchte dann auch die Sonne auf und ich nutzte die Gelegenheit an der Sonne eine Pause zu machen. Ich legte all meine Sachen aus um diese zu trocknen. Danach ging es weiter nach Chur.”

Meine Wanderung geht am 19.8.2021 von Chur aus weiter Richtung Klosters:

“Als ich in Chur loslief, ging es wieder steil aufwärts. Nach ca. 1.5 Stunden fühlte ich mich wieder im Mitten der Natur und ziemlich weit weg vom nächsten Dorf. Ich sah ein paar hübsche Ferienhäuser aber ansonsten nicht viel. Ich genoss die Wanderung und fand am Abend leicht einen Schlafplatz.”

Am 20.8.2021 geht meine Wanderung weiter Richtung Klosters:

“Nachdem ich am Morgen wieder meine Sachen zusammengepackt und gefrühstückt habe, ging es weiter Richtung Davos / Klosters. Mein erster Gipfel stand auf dem Programm. Ich erreichte das Mattjsch Horn und genoss die Aussicht. Dann ging es weiter zum Grünsee, wo ich dann auch einen Schlafplatz fand. Auf dem Weg zum Grünsee konnte ich beim Aufstieg beim letzten Haus einen Bergkäse kaufen. So konnte ich meine Polenta etwas aufpeppen :). Dies löste ein Glücksgefühl in mir aus. Der Schlafplatz war auch wunderbar. Ich sammelte noch etwas Holz zusammen um ein Feuer zu machen. Es war sehr schön dort.”

Ab dem 21.8.2021 begleitete mich das erste Mal ein Mitwanderer auf meiner Reise. Christian und ich trafen uns in Davos und liefen Richtung Vereina Pass:

“In der Nähe von Davos / Klosters stiess mein erster Mitwanderer zu mir, der mich über Klosters über den Vereina Pass bis nach Lavin begleiten wollte. Die erste Nacht verbrachten wir neben einem Fluss, der sehr schön gelegen war. Es hatte genug Platz für beide Zelte. Er baute seine Villa auf, das rote Zelt und ich mein kleines grünes Zelt. Am nächsten Morgen assen wir Porridge zum Frühstück und dann ging es los Richtung Vereina Pass. Unterwegs genossen wir noch eine Kaffeepause mit Kuchen. Das hat sehr geschmeckt. Danach ging es aufwärts zum Vereina Pass. Dies ist eine sehr schöne Gegend. Der Wanderweg war aber sehr anspruchsvoll. Danach ging es herunter nach Lavin, wo wir in einem Restaurant Suppe und Salat assen.”

“Nach Suppe und Salat gingen wir in eine Schutzhütte bei Lavin, da das Wetter nicht gut aussah. Als wir bei der Schutzhütte ankamen, begann es auch gleich zu regnen und wir waren froh ein Dach über dem Kopf zu haben. Wir verbrachten eine Nacht in der Schutzhütte bevor es am nächsten Tag, dem 23.8.2021, weiter Richtung Scuol ging. Mein Mitwanderer begleitete mich noch die halbe Strecke. Dann verabschiedeten wir uns und ich lief weiter Richtung Scuol. In Scuol angekommen kaufte ich mir ein Mittagessen und checkte in mein Hotel ein. Ich machte in Scuol ein paar Besorgungen, ass zu Abend und im Anschluss ging ich noch ins Mineralbad, was sehr toll war.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.